Sourcing

Einige Leute behaupten, dass Nearshoring Mode geworden ist. Nur das? Es gibt tatsächlich einige gute Gründe, warum Sie sich überlegen sollten, Ihre Entwicklungsaktivitäten durch Nearshore-Teams zu erweitern.

Gute Entwickler sind Mangelware

Nun sagen Sie: können Sie immer genügend qualifizierte SW-Entwickler finden? Wahrscheinlich nicht. In der Tat: gute Entwickler sind fast Mangelware geworden. Jedes Jahr wird das Angebot / Nachfrage-Verhältnis für qualifizierte Software-Ingenieure noch schlechter.
Haben Sie auch mit teurer und ineffizienter Rekrutierung zu kämpfen? Sie zahlen hohe Gebühren an Headhunters für jede Ressource, die sie für Sie finden?
Haben Sie schon an die Schweizer Volksabstimmung vom 9. Februar 2014 gedacht: wird es zu noch komplizierter werden, gute Entwickler zu finden?
Alles gute Gründe, um über Nearshore-Entwicklung nachzudenken. Und wir werden Sie unterstützen.
Haben Sie auch schon mal gedacht: Gott, dieses Projekt kostet mich ein Vermögen! Software-Ingenieure in der Schweiz und Deutschland sind teuer.
Aber es gibt eine Alternative: Software-Entwickler in der Nähe, nur 1,5 Flugstunden von Zürich oder München entfernt …

Entwicklung vor Ort ist teuer

​Administration und zusätzliche Kosten

Ihr Unternehmen wächst, und Sie müssen sich um vieles kümmern: Lohnabrechnung, Sozialzulagen, Büros, IT- und andere Infrastruktur, Teamleiter, HR, Training, Performance-Beurteilungen usw. Eigentlich alles, ausser Ihr Kerngeschäft: Software-Entwicklung.
Wie schön wäre es, wenn sich jemand um all das kümmern würde, nicht wahr? Und Sie könnten sich auf Ihre Arbeit konzentrieren.
Das ist eine heikle Frage. Einige Software-Entwicklungsunternehmen behaupten, dass sie die Decke in der Motivation ihrer Mitarbeiter erreicht haben. Einige Entwickler werden ihrer Stellung bewusst: Es gibt genug Jobangebote auf dem Markt, ich kann wechseln, wann immer ich will.
Das fördert die Motivation Topleistungen zu erbringen nicht unbedingt.

Motivation?